Gedeckter Apfelkuchen mit (not so) secret ingredient

Eingetragen bei: Allgemein | 2

Gedeckter Apfelkuchen ist bester Apfelkuchen. Irgendwer anderer Meinung? Dann bitte hier klicken. Und mein Rezept ist das beste. Warum? Weil es schon uralt ist und ich es Jahre lang nur als beschmierten Zettel in der Küche rumfliegen hatte, auf dem mit jeder Iteration etwas anderes ergänzt oder gestrichen wurde. Hier also mein aktuelles Rezept für Apfelkuchen nach Art von Birtes Oma mit ein bisschen Schuss. Denn die Geheimzutat ist ganz einfach Rum 🙂

Ihr braucht für eine 26cm Springform:

  • 250g Mehl
  • 125g Zucker
  • 125g Butter
  • 1 Ei
  • 1x Backpulver
  • 4x Vanillezucker
  • abgeriebene Zitronenschale
  • Rum
  • 7 oder 8 Äpfel
  • Puderzucker für den Zuckerguss

Zuerst machen wir den Mürbeteig.

Dazu das Mehl, den Zucker, die zimmerwarme Butter, das Ei, das Backpulver und 1 Päckchen Vanillezucker ordentlich durchkneten bis ihr einen geilen Mürbeteig habt. Geilen Mürbeteig erkennt ihr daran dass er geil schmeckt und ihr euch gut fühlt.

gedeckter_apfelkuchen_01

Mürbeteig is bae
Mürbeteig is bae

 

Den jetzt 30 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen. Jetzt kommt die Scheißarbeit. Alle Äpfel müssen geschält und in Scheibchen geschnitten werden.

Kurz zur Apfelzusammensetzung: Ich nehme meistens 4 saftige, feste Äpfel wie Braeburn, dann noch 2 mehlige und einen Granny Smith. So wird die Apfelmasse später schön apfelig und auch ein bisschen säuerlich. Wenn ihr nicht auf säuerlich steht, einfach süßere Äpfel nehmen. Wenn ihr nur mehlige Äpfel nehmt kommt am Ende eine Art Kompott als Füllung raus. Auch geil.

Wenn also alle Äpfel vorbereitet sind, könnt ihr schon mal die Springform fetten und mehlen. Der Teig sollte jetzt langsam kühl genug sein damit ihr ihn weiter verarbeiten könnt. Ihr könnt mit ca 3/4 des Teigs schon mal den Boden und den Rand der Form vorbereiten:

extrem professionell ausgeteigte Springform
extrem professionell ausgeteigte Springform

Jetzt gehts richtig los. Die Apfelspalten könnt ihr jetzt in einem Topf mit ordentlich Butter und Vanillezucker anschwitzen, so dass sie ordentlich aussaften (sagt man das so?). Dann kommt auch die geheime Zutat dazu: Einfach nen schönen Schluck Rum mit dazu! (oder zwei) (Oder Rumaroma für die Kinders) Jetzt könnt ihr schon mal den Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

gedeckter_apfelkuchen_04

Das ganze jetzt schön einkochen, so dass sich ordentlich Sud bildet, aber nicht alles verkocht. Und jetzt ab damit in die Springform!

So. Gut.
So. Gut.

Mit dem restlichen Viertel des Teigs einen Deckel basteln und drauf damit. Je kühler der Teig ist und je schneller ihr hier seid, desto besser. Wenns rumpelig aussieht auch gut, ist halt selbstgemacht. Jetzt ca. 20 Minuten bei 180 Grad backen

gedeckter_apfelkuchen_07

So sieht das Ding dann hinterher aus. Was der Rum da wieder soll? Damits richtig knallt, rühre ich immer noch Zuckerguss mit Rum statt Wasser an und verteile den darüber solange der Kuchen noch warm ist. Hier geht natürlich auch normaler Zuckerguss mit Wasser, aber irgendwann muss der Rum ja eh weg. 😉

Wer will, kann den Kuchen abkühlen lassen. Ich halte das ja für Schwachsinn. So ein geiler Kuchen muss warm gegessen werden!

Kuchen is bae
Kuchen is bae

Guten Hunger!

Update

Ich habe heute diesen Kuchen nochmal gebacken und dabei folgenden Tipp bekommen: Wenn man kalte Butter nimmt kann man die mit einer Reibe wie Käse ins Mehr reiben und dann viel einfacher den Teig kneten! Und außerdem kann man den Kuchen zwar warm essen, aber wenigstens 10 Minuten sollte er in der Form auskühlen, sonst hält er seine Form nicht.👅

2 Responses